Lieblingsgedichte

Freiheit

Und dann ist der Sturm ein riesiges Feld,
blau schimmernd die Schatten der Kolben.
Silbern scheint Nacht in den Fetzen
zerrissener Sterne.
Kleine Tiere mit glänzenden Augen,
jagen im Spiel in den Halmen,
begeisterter Wahnsinn im Fell.
Nackte Zehen in gekrümelter Erde.
Trocken, trocken und gierig,
da, einer steht mit leeren Händen.
Das Ende der Liebe.

Martina Lenz, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert