Lieblingsgedichte

Wie du gehst

Der Wind
verfängt sich
tausend Mal
im Dünensand.

Und da.
Sie fließt
in ihre Hand,
wird hell.

Wird Wüste,
breitet ewig sich
im roten Haus,
der Göttin.

Der Wind,
nun still,
in seinem Atem
deine tausend Tage.

Martina Lenz, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert