Über mich

Martina Lenz

Autorin

Ich schreibe eine Geschichte, ein Gedicht und rufe damit etwas ins Leben.
Eine eigene, kleine Welt.
Wie ein Kind – es häuft Sand an, gibt Holzstückchen und Steinen einen Namen, und baut ein Reich, in dem es König ist.
Darum schreibe ich.

Ich schreibe, weil ich Fragen an das Leben habe und meine Figuren mit mir zusammen Antworten suchen. Wie geht das mit der menschlichen Autonomie und der Abhängigkeit als soziales Wesen? Warum ist es manchmal so schwer zu lieben und dann wieder so leicht? Und wie kommt es, dass einer sein Leben dem Frieden widmet und dann selbst jemanden tötet?
Ich sage nicht, dass ich am Ende einer Geschichte alle Fragen geklärt habe – aber ich bin ein Stück weiter, meine Figuren haben mich gelehrt, wie es sein könnte.
Auch darum schreibe ich.

Habe ich das Schreiben gelernt? Naja, als Journalistin waren Worte mein Werkzeug und Schreiben mein Handwerk. Um zu lernen, als Autorin zu schreiben habe ich das Prosastudium an der Textmanufaktur/ Fischerhude gemacht und viele Seminare, Schreibwerkstätten, Workshops… besucht und tue das immer noch.
Auch, weil es schön ist, mit Menschen zusammen zu kommen, die ebenfalls schreiben und es lieben.

Veröffentlichungen

Preisträgerin der 4. Narrativa 2020 mit „Die Füchslein“, Romanauszug in „Von Staub und Sternen“, Hrsg. Matthias Jügler, Jahresanthologie Textmanufaktur 2019/2020

Unverhüllte Enthüllung“, Kurzgeschichte zum Thema „Wahrheit“ in der Kölner Literaturzeitschrift Kliteratur #6, 2020

Zwei Gärten“, Kurzgeschichte zum Thema „Natur“ in introspektiv Magazin #3, Gelsing&Hoch Verlag, Essen 2022

100/24“, Kurzgeschichte in Anthologie und Performance *topie, GEH8-Verlag, Dresden 2023

Rußwurm“, Kurzgeschichte nach Wettbewerb in Sammelband „Zeilenlauf“, Baden bei Wien 2023

Stationen

Reisen und Arbeiten

Innsbruck, dort bin ich aufgewachsen, ist eine schöne Stadt. Aber es ist umgeben von Bergen – nach der Matura 1974 wollte ich raus, ins Weite. Ich wollte reisen, Sprachen lernen und gleichzeitig Geld verdienen: 
Das habe ich gemacht als internationales Fotomodell. Mein Weg war klassisch – erst eine kleine Agentur in Zürich, dann eine größere in Mailand, es folgten Paris und New York. New York war nicht so gut für mich, aber in Europa arbeitete ich für internationale Agenturen und schöne Zeitschriften: Harpers Bazaar, Elle, Brigitte, Petra…und natürlich auch Kataloge und Werbung, das ganze Paket. Nach sechs Jahren reichte es.

Beobachten und Berichten

Schreiben wollte ich immer. Mit Praktika bei der „Deutschen Vogue“, dem „Pfaffenhofener Kurier“  schaffte ich den Einstieg in den Journalismus. Es folgten der Diplomstudiengang Journalistik an der LMU München und die Fernseh- und Hörfunk-Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule München. Mein Diplom machte ich 1987 und dann ging es los – Reporterin und Moderatorin bei RIAS 2 in Berlin, Moderatorin bei VOX, dem ehemaligen Nachrichtensender, freie Moderatorin beim WDR, in Politik und Wissenschaft und…und…und… schließlich fest angestellt bei Phoenix. Eine tolle Zeit!

Trainieren und Coachen

Zwei Standbeine sind besser als eins – ich trainierte Journalist:innen in Interview- und Gesprächsführung. Es folgten – berufsbegleitend – zwei 3,5jährige Ausbildungen zum Business Coach. Ab 2008 die Selbständigkeit – ich coachte Führungskräfte in Konzernen, Politik und Verwaltung und konnte alles nutzen, was ich je gelernt hatte. Kommunikation und Wirkung“ war mein Thema – ich liebte diese Arbeit und freute mich am Erfolg!

Und nun begleite ich Figuren in Geschichten und kann mir als ihre Schöpferin jede Entwicklung ausdenken. Gibt es was Besseres?

Zahlen und Fakten

Jahrgang 1955
Österreicherin, seit 1981 in Deutschland
Diplom Journalistin (LMU), Abschluss 1987

Internationales Fotomodell 1974-1982
4 Jahre Hörfunk, 16 Jahre TV-Erfahrung Reporterin, Redakteurin, Moderatorin, Chefin vom Dienst 1987-2007
Veranstaltungsmoderatorin,
Coach und Supervisorin 2007-2024
Lebt mit Ehemann und Katze in Köln und hat drei Enkel